... Impressum + Datenschutz
Ense Press - zwischen Ruhr und Möhnesee ... an der Haar ... verteilt
... Aktuelle Ausgabe
... Newsmeldungen
... Deadline Annoncen und ... > > Erscheinungstermine
... Preisliste u. Bestellschein
... Kontakt, Impressum
... Heimatgeschichte
... Künstler
... Vereine
... Regionale Wirtschaft
... Medizinische Notdienste
... ense-press by haase-druck
... Impressum + Datenschutz
... Heimatverein Ense-Bremen
... Heimatverein Möhnesee
ense-press - ... zwischen Ruhr und Möhne ... an der Haar notiert ...
Die Vorstenburg auf dem Fürstenberg
  Etwa 400 m westlich der Fürstenbergkapelle stößt man auf einer kleinen Anhöhe, auf einer vorspringenden Bergnase, dem sog. "Richters Köpfchen", auf die Überreste einer alten Grenzburg: die Vorstenburg.
Welche Bedeutung hatte diese Burg? Wie groß war sie? Wer bewohnte die Burg?
Viele Fragen, die einer Antwort bedürfen.
Im 12. Jahrhundert waren die Kurfürsten von Köln Landesherren von Westfalen und sicherten ihre Landesgrenzen mit Burgen wie die Vorstenburg vor allem gegen die Grafen von der Mark und die Grafen von Arnsberg.
Erste Ausgrabungen im Jahre 1906 brachten "nur" spätmittelalterliche Kulturfunde zu Tage: u.a. zwei Rittersporen, eine Pfeilspitze aus Eisen, ein eisernes Messer eine Anzahl großer, eiserner Nägel und glasierte und unglasierte Steinzeugscherben sowie Tierknochen.

23 Jahre später begann der bekannte Neheimer Heimatforscher Bernhard Bahnschulte mit seinen Ausgrabungen und Untersuchungen vor allem nach Fundamenten der Vorstenburg. Nach einigen vergeblichen Versuchen stieß er endlich auf Mörtel und Steine und nach kurzer Zeit gelang es, die in gerader Richtung verlaufende Westfront in einer Gesamtlänge von 24,50m freizulegen.

Die durchschnittliche Stärke betrug 1,50m. An der Außenseite wurden etwa 30 sauber behauene Grünsandsteine gefunden, darunter eine 0,80m lange und 0,40 m breite Fensterbankschräge, Teile von Fenstergewän-den, Schlusssteine sowie drei schöne kreuzförmige Abschlusssteine für Fenstergiebel, die Fensterstürze. An anderer Stelle entdeckte Bahnschulte einen "Innenraum" und endlich die untere Fundamentkante.

Schließlich ergaben sich folgende Maße: Die Nordfront maß 39,80m, die im Winkel von 120° sich anschließende Ostfront scheint trotz Unterbrechung etwa 20m - 22m nach Süden zu verlaufen. Die bereits erwähnte Westfront war also 24,50m lang und schnurgerade, die Südfront maß 30m.

Hier wurden zwei Innenräume und eine Treppe festgestellt. Bahnschulte vermutete, dass diese Ausmaße nicht die Grundmauern eines einzigen Gebäudes gewesen sind. Der Eingang scheint an der Nordostecke gelegen zu haben.

Durch ihn gelangte man - wie in anderen Burgen üblich- in den Burghof. An der warmen Südseite mit Aussicht auf das Ruhrtal befanden sich sicherlich die Wohngebäude. Aus den zahlreichen behauenen Fenster- und Schlusssteinen schloss Bahnschulte, dass die Vorstenburg nicht nur eine primitive Wachtburg, sondern eine Kampf- und Wohnburg war, und somit auch über einen Bergfried, ein Herrenhaus (Pallas), ein Frauenhaus (Kemenate), Küche und Kellerraum verfügte. Die Lage der einzelnen Gebäude konnte nicht festgestellt werden. Da größere Reste von Ziegelsteinen fehlen, muss angenommen werden, dass im allgemeinen Grauwacke zum Bau verwendet wurde, im übrigen Lehmfachwerk für die wenigen wichtigen Gebäude.

Das Leben auf der Burg war keineswegs komfortabel. Die Heizung durch Kamine war unzureichend, die Fenster konnten mit Brettläden verschlossen werden, so dass man zwischen Dunkelheit und Zug wählen konnte. Der Fußboden bestand aus gestampftem Lehm.

Da aus der Vor- und Frühgeschichte allgemein keine schriftlichen Aufzeichnungen existieren, steht auch das Gründungsjahr der Vorstenburg nicht fest. Die nachweislich älteste urkundliche Erwähnung datiert aus dem Jahr 1300, dabei handelt es sich jedoch um einen Wiederaufbau, so dass also schon vor 1300 die Burg existierte und bewohnt war.

Sie wurde mehrmals im Laufe der Jahre zerstört. Nach der letzten im Winter 1443/44 wurden die Herren der Vorstenburg auf der Waterlappe in Bremen und später auf dem Wasserschloss Neu-Fürstenberg etwa 1000m nördlich des Fürstenberggipfels sesshaft. Die Vorstenburg diente aber noch eine zeitlang als Wohnburg. Sie als Kampfburg wieder aufzubauen war nicht notwendig, da 1369 die Grafschaft Arnsberg an Köln verkauft wurde und damit die Vorstenburg als Grenzburg nicht mehr in Frage kam.
Auch wenn heute nur wenige Überreste zu sehen sind, erinnert die Stelle an vielfältige Vergangenheit auf heimatlichem Gebiet.

St. Franz
Quelle: Heimat entdecken mit Bernhard Bahnschulte, zusammengestellt und eingeleitet von Werner Saure
(veröffentlicht: Ausgabe 79/1999)
ense-press by haase-druck
Peter Haase
Rauschenberg 82
59469 Ense-Bremen
Tel.: +49 2938 573
E-Mail: info@ense-press.de

ense-press-PDF zum Blättern,
die aktuelle Ausgabe, Heft 150:
23.10.2017
Johannes Christoph von Böckenförde, gnt. Schüngel
1217 Drüggelte | Ein Kreuzzug beginnt
Bernhard Frick, Weihbischof
Dietrich von Fürstenberg
1246 Gründung Kloster Himmelpforten
1816 | Die Haar wird preußisch
Die Schlacht bei Bremen 1586
Kölner Erzbischof Engelbert von Berg † 07.11.1225
Wallfahrten
Gründung des Klosters Scheda
Adolf von Hatzfeld
Vorstenburg auf Richters Köpfchen über dem Ruhrtal
Die Not in der Zivilbevölkerung im 1. Weltkrieg 1914/18
Soester Fehde, Teil 2/2
Soester Fehde, Teil 1/2
Freiwillige Arnsberger Jäger-Kompanie als leichte Infanterie 1814 gegen Napoleon
1813 - Kosaken auf der Haar
Kriegszeiten vor 430 Jahren und 380 Jahren in unserer Heimat, Teil 2 von 2
Kriegszeiten vor 430 Jahren und 380 Jahren in unserer Heimat, Teil 1 von 2
Telegraphenlinie via Echtrop - Höingen
Napoleons Russland-Feldzug, Teil 2, der Rückzug
Napoleons Russland-Feldzug, Teil 1, Vormarsch u. Eroberungen
Kalenderreform 1582
Ernst von Bayeren stirbt am 17. Februar 1612 in Arnsberg
Goldfeuer bei Günne
1586 die Schlacht bei Bremen
Kaspar Schwarze, gnt. Betkaspar
Von Hexen und Ketzern
Wiedenbergkapelle
Niederenser Feldkreuz
100 Jahre Schützenhalle Bremen
Pängel Anton und Deutsches Wirtschaftswunder in Ense
Heimatgeschichte-Archiv
Alte Gewichte, Maße und Münzen
Delecke: 75 Jahre Bismarckturm
Kutsche 1948 in Niederense verunglückt
Ehemaliges Totenläuten vom Niederenser Spritzenhaus
St. Anna-Kapelle
Haus Soerries-Schulte 200 Jahre alt
Farmhouse Soerries-Schulte 200 years
25 jähr. Partnerschaften mit Ense
Klosteranl. Himmelpforten bis 1943
Ense im Mittelalter
Haarstrang 390 Mio. Jahre
Hellmichs 167 Jahre Küster
Gut Oevinghausen Teil 2
Gut Oevinghausen Teil 1
B.Soerries 1883 emigriert
B.Soerries emigrates 1883
Forsthaus Himmelpforten
Tante Emma Laden
Bericht aus 1813
Bauernhaus an der Haar
Badehaus Fürstenberg
Drüggelter Kapelle
90 Jahre Möhnetalsperre
Rittergut Oevinghausen
Kunst St. Bernhardus
Kapellchen Hünningen
Lambertus Reliquie
Kunstwerke St. Bernhard Kirche
Speichergebäude Günne
Heiligenhäuschen Gröchte
"Zum Redde" - Bremen
Vorstenburg, Ense
Emmausgang 1939
Korndiemen an der Haar
Mähdrescher und mehr ...
Berühmte Pfarrer Bremen
Schlacht bei Bremen
Prozessionen Bremen
Kapelle Fürstenberg
Kurfürstl. Kolonen 1, Günne
Kurfürstl. Kolonen 2, Günne
Kommunale Wappen
Lambertus-Skulptur, Ense
Enser Schulwesen 1
Enser Schulwesen 2
Enser Schulwesen 3
The Ruhr Dams Raid
Söbbelers Kreuz
Kloster Himmelpforten (1)
Kloster Himmelpforten (2)
Kloster Himmelpforten (3)
Kloster Himmelpforten (4)
Kloster Himmelpforten (5)
Kloster Himmelpforten (6)
Aktuelle News ense-press >>
Johannes Christoph von Böckenförde, gnt. Schüngel
1217 Drüggelte | Ein Kreuzzug beginnt
Bernhard Frick, Weihbischof
Dietrich von Fürstenberg
1246 Gründung Kloster Himmelpforten
1816 | Die Haar wird preußisch
Die Schlacht bei Bremen 1586
Kölner Erzbischof Engelbert von Berg † 07.11.1225
Wallfahrten
Gründung des Klosters Scheda
Adolf von Hatzfeld
Vorstenburg auf Richters Köpfchen über dem Ruhrtal
Die Not in der Zivilbevölkerung im 1. Weltkrieg 1914/18
Soester Fehde, Teil 2/2
Soester Fehde, Teil 1/2
Freiwillige Arnsberger Jäger-Kompanie als leichte Infanterie 1814 gegen Napoleon
1813 - Kosaken auf der Haar
Kriegszeiten vor 430 Jahren und 380 Jahren in unserer Heimat, Teil 2 von 2
Kriegszeiten vor 430 Jahren und 380 Jahren in unserer Heimat, Teil 1 von 2
Telegraphenlinie via Echtrop - Höingen
Napoleons Russland-Feldzug, Teil 2, der Rückzug
Napoleons Russland-Feldzug, Teil 1, Vormarsch u. Eroberungen
Kalenderreform 1582
Ernst von Bayeren stirbt am 17. Februar 1612 in Arnsberg
Goldfeuer bei Günne
1586 die Schlacht bei Bremen
Kaspar Schwarze, gnt. Betkaspar
Von Hexen und Ketzern
Wiedenbergkapelle
Niederenser Feldkreuz
100 Jahre Schützenhalle Bremen
Pängel Anton und Deutsches Wirtschaftswunder in Ense
Heimatgeschichte-Archiv
Alte Gewichte, Maße und Münzen
Delecke: 75 Jahre Bismarckturm
Kutsche 1948 in Niederense verunglückt
Ehemaliges Totenläuten vom Niederenser Spritzenhaus
St. Anna-Kapelle
Haus Soerries-Schulte 200 Jahre alt
Farmhouse Soerries-Schulte 200 years
25 jähr. Partnerschaften mit Ense
Klosteranl. Himmelpforten bis 1943
Ense im Mittelalter
Haarstrang 390 Mio. Jahre
Hellmichs 167 Jahre Küster
Gut Oevinghausen Teil 2
Gut Oevinghausen Teil 1
B.Soerries 1883 emigriert
B.Soerries emigrates 1883
Forsthaus Himmelpforten
Tante Emma Laden
Bericht aus 1813
Bauernhaus an der Haar
Badehaus Fürstenberg
Drüggelter Kapelle
90 Jahre Möhnetalsperre
Rittergut Oevinghausen
Kunst St. Bernhardus
Kapellchen Hünningen
Lambertus Reliquie
Kunstwerke St. Bernhard Kirche
Speichergebäude Günne
Heiligenhäuschen Gröchte
"Zum Redde" - Bremen
Vorstenburg, Ense
Emmausgang 1939
Korndiemen an der Haar
Mähdrescher und mehr ...
Berühmte Pfarrer Bremen
Schlacht bei Bremen
Prozessionen Bremen
Kapelle Fürstenberg
Kurfürstl. Kolonen 1, Günne
Kurfürstl. Kolonen 2, Günne
Kommunale Wappen
Lambertus-Skulptur, Ense
Enser Schulwesen 1
Enser Schulwesen 2
Enser Schulwesen 3
The Ruhr Dams Raid
Söbbelers Kreuz
Kloster Himmelpforten (1)
Kloster Himmelpforten (2)
Kloster Himmelpforten (3)
Kloster Himmelpforten (4)
Kloster Himmelpforten (5)
Kloster Himmelpforten (6)

CMS by KLEMANNdesign.biz