24.03.2022

Förderkreis Ense – Eleu geht neue Wege

Freunde in Europa

Text und Fotos: Elisabeth Sippel

Aus Magazin Nr: 166

6 min Lesezeit

Neue Öffentlichkeitsarbeit

Die Partnerschaft zwischen Eleu-dit-Leauwette und Ense besteht seit 1989. Sie dürfte vielen Enser Bürgern seit Langem bekannt sein, denn besonders in den ersten Jahren, als eine Freundschaft zwischen einer französischen und einer deutschen Gemeinde noch etwas Besonderes war und einen wichtigen Beitrag zur Völkerverständigung darstellte, fanden bis zu 20 Begegnungen im Jahr statt. Im Laufe der Jahre reduzierte sich die Anzahl der Beteiligten immer mehr auf einen kleinen Kreis, der bislang vergebens versuchte, sich für neue Mitglieder zu öffnen. Das soll sich nun ändern! Regelmäßige Veröffentlichungen in „Ense-Press“ werden Land und Leute vorstellen und auf geplante Veranstaltungen aufmerksam machen.

Neue Kommunikationswege

Die Entfernung zwischen der Kleinstadt Eleu-dit-Leauwette und der Gemeinde Ense beträgt ca. 450 km, eine Strecke, die in etwa 4 Autostunden zu bewältigen ist, doch was wird aus einer Städtepartnerschaft, wenn wie zu Coronazeiten Begegnungen kaum möglich sind?

In den vergangenen zwei Jahren fielen sämtliche Veranstaltungen, wie sie bereits seit über 30 Jahren Tradition sind, aus. Zum Glück konnte eine Coronapause im Herbst 2021 für ein Planungstreffen in Monschau genutzt werden, doch seitdem ist der Förderverein Ense – Eleu wieder auf Telefon, Briefverkehr und Internet angewiesen.

Erstmals am 4. Februar 2022 trafen sich die Vorstandsmitglieder „virtuell“ in einer Videokonferenz, - etwas gewöhnungsbedürftig, aber besser als gar keine Begegnung! Am 15. Februar folgte sogleich die erste Online – Vorstandssitzung in Ense. So ist zumindest der persönliche Kontakt möglich, bevor am Freitag, dem 8. April, erstmals nach Corona wieder ein Förderkreis - Stammtisch in Ense stattfinden kann.

Neue Ideen und Ziele

Bereits im Mai dieses Jahres wird sehr wahrscheinlich eine Gruppe von Enser Jugendlichen mit zwei Betreuern nach Eleu fahren. Es wird höchste Zeit, dass die jüngere Generation die Partnergemeinde kennenlernt, damit der Austausch noch lange Bestehen bleibt. Schließlich wollen die beiden Gemeinden 2029 das vierzigjährige Bestehen ihrer Partnerschaft, also ihre „Rubinhochzeit“, gebührend feiern!

Unsere französischen Partner freuen sich bereits auf das Oberenser Schützenfest Ende Juni. Sie wollen Ense auch dann besuchen kommen, falls das Schützenfest erneut ausfallen würde. Unseren Gästen wird ein attraktives Rahmenprogramm geboten werden. Außerdem versucht man, die Gäste privat unterzubringen, wie es in den Anfangsjahren der Partnerschaft üblich war. Der Vorstand würde sich freuen, wenn neue „Gastgeber“ aus Ense und Umgebung hinzukämen. Eine bessere Möglichkeit, einander kennenzulernen, gibt es nicht, und niemand sollte sich durch mangelnde Französischkenntnisse davon abhalten lassen!

Ganz allmählich bahnt sich eine Partnerschaft zwischen zwei Kindergärten an: Die „Ecole maternelle Hélène Boucher“ aus Eleu schickte den „Möhneräubern“ aus Niederense zu Nikolaus hübsche Karten, auf die die Niederenser Kindergartenkinder unlängst mit einem Brief und selbst gebastelten Karnevalsmasken reagierten. Sie waren voller Eifer dabei!

Das französische Comité bereitet für Anfang September eine Fahrt nach Luxemburg vor, an der jeweils etwa 20 Personen beider Länder teilnehmen werden.

Begegnungen dieser Art, evtl. auch mehrtägige Fahrten nach Frankreich, möchte der Förderkreis in Zukunft regelmäßig anbieten. Es lohnt sich also, die Mitglieder des Förderkreises kennenzulernen!

Wo liegt eigentlich Eleu-dit-Leauwette und was gibt es dort zu sehen?

Eleu gehört zum „Département Nord-Pas-de-Calais“ nahe der belgischen Grenze, eine Gegend, die in Deutschland besonders durch die Komödie „Willkommen bei den Ch’tis“ aus dem Jahre 2008 bekannt wurde. Dieser Film widerlegt in anschaulicher Weise alle Vorurteile gegenüber dem angeblich kühlen Norden mit seinen Bergarbeitersiedlungen. Denn hier entstand ähnlich wie im Ruhrgebiet seit der Schließung der Minen eine höchst interessante und vielfältige kulturelle Landschaft. Seit 2012 ist das ehemalige Kohlerevier sogar UNESCO-Welterbe.

Lille, die nächstgelegene Großstadt, gilt als „Hauptstadt des Designs“ und lockt mit dem zweitgrößten Kunstmuseum Frankreichs. Aber auch Lens, eine auf den 1. Blick eher trist wirkende Kleinstadt ganz in der Nähe von Eleu, wurde durch das Louvre-Lens, eine Außenstelle des Pariser Louvre, erheblich aufgewertet und lohnt deshalb auf jeden Fall einen Besuch.

Schließlich stellen auch Arras und Béthune im Umkreis von Eleu schon allein aufgrund ihrer Weihnachtsmärkte interessante Ziele dar. Ganz zu schweigen von der Küste mit dem größten Fischereihafen Frankreichs in Boulogne-sur-Mer sowie den Badeorten Le Touquet Paris-Plage und Berck-sur-Mer. Und wer sich in die Atmosphäre des oben erwähnten Films versetzen möchte, reist zum Drehort nach Bergues, um ein Ch’ti-Bier zu trinken.

Eine Fahrt nach Eleu und Umgebung lohnt sich also auf jeden Fall!

Wer verbirgt sich hinter dem „Förderkreis Ense – Eleu e.V.“?

Der engere Vorstand wird gebildet aus der gebürtigen Französin Florence Schauff als Vorsitzende; ihr Stellvertreter ist seit vielen Jahren Michael Klöppner aus Niederense und seit zwei Jahren kümmert sich die Geschäftsführerin Elisabeth Sippel um den Schriftverkehr zwischen beiden Vereinen und um die Planung und Durchführung von Veranstaltungen.

Neben dem Kassierer Benno Blumberg unterstützen 9 Beisitzer die Arbeit des Hauptvorstands.

(weitere Informationen im Internet unter https://www.gemeinde-ense.de/leben-in-ense/gemeindeinformationen/foerderkreis-ense-eleu.ev)

Wie feiert man Karneval in Frankreich?

Bevor die Fastenzeit beginnt, lieben es die Franzosen, am sogenannten fetten Dienstag (mardi gras, Karnevalsdienstag), Crêpes zu backen und dazu ein Glas Cidre zu trinken. Manchmal wird dazu auch die Fastenzeit in der Mitte unterbrochen.

In einigen Orten, besonders im Süden Frankreichs, wird Karneval, besonders der fette Dienstag, mit farbenfrohen Umzügen gefeiert.

Crêpe classique: 250 g Mehl, 3 Eier, 2 Esslöffel Öl, ½ l Milch, 1 Prise Salz
Crêpe à la bière: 250 g Mehl, 3 Eier, 2 Esslöffel Öl, ¼ l Milch, ¼ l Bier, 1 Prise Salz

Vielleicht erinnern sich noch einige Enser an die Zeit, als zu Karneval eine Delegation aus Eleu anreiste, um für Enser Kindergartenkinder Crêpes zu backen (sicher ohne Bier im Teig!). An diesen Brauch würde der Förderkreis gerne wieder anknüpfen.

Am 10. und 24. April finden in Frankreich die Präsidentschaftswahlen statt. Zu den Auswirkungen der Wahl bietet die VHS Werl am 4. Mai in der Sälzer Sekundarschule einen Vortrag an.

(Prof. Dr. Andreas Marchetti: Frankreich – Kursbestimmung nach den Präsidentschaftswahlen)

Elisabeth Sippel

Bernard Cotton, Vorsitzender des „Comité franco-allemand in Eleu, hat am 4.3.2022 folgende Stellungnahme zum Ukraine - Krieg abgegeben:
„Ich habe mich immer für den Frieden entschieden. Ense und Eleu werden immer Hand in Hand gehen. Ich hätte nie im Leben gedacht, dass so ein schreckliches Drama passieren könnte. Frieden und Freundschaft für alle Menschen!
Schande über die Diktatoren und Unterdrücker!“
Treffen in Monschau